• € (EUR)
  • Hilfe

Farbenfrohe geometrische Maler

Wenn der Künstler das Auge des Betrachters auf ein bestimmtes gewünschtes Muster lenkt. Von der Verwendung von Quadraten und Rechtecken in Piet Mondrians Werken bis hin zu Theo Van Doesburgs Abstraktion von Figuren hat die geometrische Kunst seit den 1920er Jahren den Blick reduziert. Geometrische Muster in Gemälden reduzieren das Bild auf seine einfachste Form und schaffen ein völlig neues Seherlebnis, mal offensichtlich, mal auf subtilere Weise. Wie die Künstlerin und Autorin Nancy Reyner feststellte, liegt jedem Kunstwerk in der Regel mindestens eine geometrische Form zugrunde. Die vorherrschende Form ist hierbei die S-Kurve, die dazu dient, das Auge des Betrachters durch das Gemälde zu führen und zwischen der rechten und linken Gehirnhälfte zu vermitteln. Wenn ein Gemälde eine zugrundeliegende Geometrie enthält, funktioniert dies in der Regel in Verbindung mit dem negativen Raum, die man als Illusion von Raum in einem Gemälde verstehen kann. Dieser Raum, der normalerweise versteckt im Hintergrund liegt, kann jedoch auch der Raum sein, der zwischen den dargestellten Formen zu existieren scheint, wie die Atmosphäre in einem Bild oder der Hintergrund eines Gemäldes. In unserer eigenen Werkauswahl finden Sie Künstler wie Tom McGlynn, der die geometrische Abstraktion einsetzt, um zeitgenössische, gewöhnliche Formen ins Abstrakte zu verwandeln und sie wieder zusammen zu setzen, um eine emotionale Reaktion auszulösen. Antoine Pauthe erweckt in seiner geometrischen Malerei das ständig zu haltende Gleichgewicht. Welche Muster werden Sie sehen?

Mehr lesen

Filter

Entdecken Sie unsere thematische Auswahl
Entdecken Sie unsere Kategorien von Künstlern