• € (EUR)
  • Hilfe
Georg Baselitz

Georg Baselitz

Deutschland • Geboren in: 1938

Große Meister

Klassisch-inspirierte Illustratoren

Druckgrafiker

Künstler Deutschen

Georg Baselitz wurde als Hans-Georg Kern am 23. Januar 1938 in einem zerstrittenen Deutschland geboren. Sein Vater war Lehrer und als Kind lebte er auf dem Schulgelände, wo er beim Blättern in Alben mit Zeichnungen aus dem 19. Jahrhundert erstmals die Kunst entdeckte.

1956 trat er in die Hochschule für Bildende und Angewandte Kunst in Ost-Berlin ein, bevor er wegen "gesellschaftspolitischer Unreife" von der Hochschule verwiesen wurde. Danach wechselte er an die Berliner Universität der Künste in West-Berlin. Dort lernte er die Theorien von Wassili Kandinsky und Kasimir Malewitsch kennen und freundete sich mit Eugen Schönebeck und Benjamin Katz an.

1961 legte Baselitz seinen Geburtsnamen ab und legte sich das Pseudonym des Malers zu. Als Hommage an seine Heimatstadt Deutschbaselitz (Sachsen) begann er, seine Bilder mit dem Namen Baselitz zu signieren.

Seine erste Einzelausstellung fand 1963 in Berlin in der Galerie Werner und Katz statt. Während dieser Ausstellung wurden zwei seiner Bilder, 'Die große Nacht im Eimer' und 'Der nackte Mann', wegen Obszönität und Unzucht beschlagnahmt. Es folgte ein langwieriger Gerichtsprozess, der schliesslich zur Rückgabe der Werke an den Künstler führte, der von der neuen Bekanntheit stark profitiert hatte.

Das Jahr 1969 markiert einen Wendepunkt in der künstlerischen Laufbahn von Baselitz. Nach einer Phase des Experimentierens, in der Baselitz seine Leinwände in Streifen geschnitten hatte, beschloss er, sie auf den Kopf zu stellen. Dies wurde zu seinem Markenzeichen und war für ihn ein Mittel, die Grenzen zwischen Figuration und Abstraktion zu hinterfragen.

Einige Jahre später stellte Baselitz seine erste Skulptur Modell für eine Skulptur auf der Biennale in Venedig 1980 aus, die eine große Kontroverse auslöste.

Georg Baselitz gilt neben Markus Lüpertz als einer der Wegbereiter des deutschen Neoexpressionismus. Diese künstlerische Bewegung entstand als Reaktion auf neue Ausdrucksformen wie Arte Povera, Konzeptkunst, Performance Art und Land Art zugunsten einer "Rückkehr zur Malerei". Ab 1980 konzentriert sich Baselitz auf dieses Medium. Seine Modelle traten in den Hintergrund, wurden zum einfachen Motiv und nicht zum eigentlichen Thema der Leinwand. 

Heute ist Baselitz einer der angesehensten Künstler auf dem Kunstmarkt.

Mehr lesen

Georg Baselitz, Autoportrait, Drucke

Georg Baselitz

Autoportrait, 2002 21 x 11.6 cm Drucke

Verkauft

Georg Baselitz, Rosa, Drucke

Georg Baselitz

Rosa, 1994 56 x 78 x 1 cm Drucke

Verkauft

Georg Baselitz, 2 portraits : Heiner Friedrich & Fritz Dahlem, Drucke

Georg Baselitz

2 portraits : Heiner Friedrich & Fritz Dahlem, 1971 42 x 63 x 1 cm Drucke

Verkauft

Artikel über Georg Baselitz

Entdecken Sie unsere Auswahl an Werken von Künstlern

Benötigen Sie Hilfe bei der Suche nach Ihrem Favoriten? Konsultieren Sie unsere Auswahlseiten, die für Sie erstellt wurden.
Müssen Sie mehr wissen?

Wer ist der Künstler?

Georg Baselitz wurde als Hans-Georg Kern am 23. Januar 1938 in einem zerstrittenen Deutschland geboren. Sein Vater war Lehrer und als Kind lebte er auf dem Schulgelände, wo er beim Blättern in Alben mit Zeichnungen aus dem 19. Jahrhundert erstmals die Kunst entdeckte.

1956 trat er in die Hochschule für Bildende und Angewandte Kunst in Ost-Berlin ein, bevor er wegen "gesellschaftspolitischer Unreife" von der Hochschule verwiesen wurde. Danach wechselte er an die Berliner Universität der Künste in West-Berlin. Dort lernte er die Theorien von Wassili Kandinsky und Kasimir Malewitsch kennen und freundete sich mit Eugen Schönebeck und Benjamin Katz an.

1961 legte Baselitz seinen Geburtsnamen ab und legte sich das Pseudonym des Malers zu. Als Hommage an seine Heimatstadt Deutschbaselitz (Sachsen) begann er, seine Bilder mit dem Namen Baselitz zu signieren.

Seine erste Einzelausstellung fand 1963 in Berlin in der Galerie Werner und Katz statt. Während dieser Ausstellung wurden zwei seiner Bilder, 'Die große Nacht im Eimer' und 'Der nackte Mann', wegen Obszönität und Unzucht beschlagnahmt. Es folgte ein langwieriger Gerichtsprozess, der schliesslich zur Rückgabe der Werke an den Künstler führte, der von der neuen Bekanntheit stark profitiert hatte.

Das Jahr 1969 markiert einen Wendepunkt in der künstlerischen Laufbahn von Baselitz. Nach einer Phase des Experimentierens, in der Baselitz seine Leinwände in Streifen geschnitten hatte, beschloss er, sie auf den Kopf zu stellen. Dies wurde zu seinem Markenzeichen und war für ihn ein Mittel, die Grenzen zwischen Figuration und Abstraktion zu hinterfragen.

Einige Jahre später stellte Baselitz seine erste Skulptur Modell für eine Skulptur auf der Biennale in Venedig 1980 aus, die eine große Kontroverse auslöste.

Georg Baselitz gilt neben Markus Lüpertz als einer der Wegbereiter des deutschen Neoexpressionismus. Diese künstlerische Bewegung entstand als Reaktion auf neue Ausdrucksformen wie Arte Povera, Konzeptkunst, Performance Art und Land Art zugunsten einer "Rückkehr zur Malerei". Ab 1980 konzentriert sich Baselitz auf dieses Medium. Seine Modelle traten in den Hintergrund, wurden zum einfachen Motiv und nicht zum eigentlichen Thema der Leinwand. 

Heute ist Baselitz einer der angesehensten Künstler auf dem Kunstmarkt.

Welcher Kunstrichtung gehört Georg Baselitz an?

Die Kunstrichtungen sind wie folgt: Klassisch-inspirierte Illustratoren

Wann wurde Georg Baselitz geboren?

Das Geburtsjahr des Künstlers ist 1938.