Wollen Sie ein Kunstwerk anbieten? Entdecken Sie unseren Weihnachtsleitfaden
  • € (EUR)
  • Hilfe

Goldrausch

Filter

Sichere Suche

Ihre Suche ist über die Registerkarte Favoriten zugänglich:Favoriten suchen

Unsaved search

Ein Problem ist aufgetreten

Teilen Sie uns mit nur wenigen Klicks Ihre Vorlieben mit entdecken Sie die für Sie empfohlenen Werke

Kein Kunstwerk entspricht Ihrer Suchanfrage.

Kein Kunstwerk entspricht Ihrer Suchanfrage.

Filter zurücksetzen

Goldrausch

Gold, das immer noch als eines der wertvollsten Metalle gilt, hat über die Zeiten hinweg immer wieder fasziniert. Sein strahlendes Licht und seine Energie wurden als Symbole für Macht, Reichtum und Schönheit wahrgenommen. Dieses Edelmetall hat darüber hinaus den Vorteil, dass es formbar und widerstandsfähig, nahezu unveränderlich ist. 

Trotz seiner Seltenheit wird es von Künstlern seit jeher verwendet. Von der Maske des Agamemnon im alten Ägypten bis hin zu Klimts "Kuss" ist die Kunstgeschichte voller Gold. Bereits im 12. Jahrhundert wurde der Hintergrund von Giottos Altarbild der Madonna mit Kind mit Gelbgold überzogen. Es steht für das göttliche Licht, das den vom Maler dargestellten Themen innewohnt. Gold ist nämlich nicht nur ein Symbol für Macht, sondern inspiriert auch Leidenschaft und Spiritualität. Die spirituelle Dimension dieses Edelmetalls geht bereits auf die alten Ägypter zurück, die Gold mit der Sonne und damit mit dem Gott Ra gleichsetzten. Später fand sie sich in den goldenen Himmeln byzantinischer Ikonen und barocker Kirchen wieder. Das gelbe Metall wird auch für die Heiligenscheine verwendet, die charakteristisch für Heilige sind.

Ebenso hat Gold in Asien immer eine führende Rolle bei der Verzierung von sakralen Kunstwerken und Gegenständen gespielt. Goldarbeiten stellen sehr häufig buddhistische Gottheiten und Wesen dar. Die Künstler verwendeten je nach gewünschtem Lichteffekt entweder Blattgold oder Goldfarbe und wandten viele verschiedene Techniken an.

Die Verwendung von Gold wurde dann immer seltener und tauchte erst im 19. Jahrhundert wieder auf, vor allem in der Bildhauerei. Einer der berühmtesten Künstler, der sich mit der Goldschmiedekunst des Blattgolds beschäftigte, war Gustav Klimt, der in seinem sogenannten "Goldenen Zyklus" eine Reihe von Blattgoldbildern schuf, die zu seinen beliebtesten Werken zählen. Im Jahr 2006 erzielte seine Adele Bloch-Bauer I 135 Millionen Dollar und im selben Jahr wurde eine Gruppe von fünf sogenannten "goldenen" Werken für über 327 Millionen Dollar verkauft. 

Yves Klein, der eher für seine blauen Werke bekannt ist, entdeckte die Vergoldung, als er 1949 bei einem Einrahmer arbeitete. Zehn Jahre später taucht dieses Material in seinen Arbeiten in Form von Monochromen, den Monogolds, auf. Diese mit dünnen, übereinandergelegten Goldblättern bedeckten Leinwände enthüllen, dass Gold allein schon ausreicht, um einen Gegenstand in ein Kunstwerk zu verwandeln. Als Währung ist Gold ein Versprechen der Ewigkeit. In Bezug auf seine Verwendung in der Kunst sagt Klein, dass Gold "das Bild durchdringt und ihm ewiges Leben verleiht".

Gold wird also nicht nur auf dem Finanzplatz gehandelt. Wenn Sie nicht bereit sind, an der Börse zu spekulieren, oder wenn Ihnen der Goldpreis zu unbeständig erscheint, hat Artsper für Sie Kunstwerke ausgewählt, die ihr Gewicht in Gold wert sind!

Mehr lesen