• € (EUR)
  • Hilfe
Robert Morris

Robert Morris

Vereinigte Staaten • Geboren in: 1931

minimal Art

Minimalistische Bildhauer

Druckgrafiker

Amerikanische Künstler

Robert Morris (geboren 9. Februar 1931 in Kansas City, Missouri) ist ein Bildhauer, Konzeptkünstler und US-amerikanischer Schriftsteller. Es gilt als eines der bedeutendsten Theoretiker des Minimalismus Donald Judd, aber er hat auch einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Performance - Kunst, Landart, Bewegung, Prozesskunst und Kunst - Installation gemacht.

Bildhauer, Maler, experimentelle Künstler und US-amerikanischer Schriftsteller. Er wurde in Kansas City und studierte Maschinenbau an der Universität dort während der Teilnahme an Klassen am Art Institute der Stadt geboren. Nachdem er in der US-Armee 1951-1951, begann er seine künstlerische Laufbahn in San Francisco, abstrakte expressionistische Bilder zu malen und wird auch in anderen Aktivitäten, einschließlich Improvisationstheater beteiligt. Im Jahr 1961 zog er nach New York, wo er in der Kunstgeschichte am Hunter College im Jahr 1963 absolvierte (seine These war auf Brancusi).

Unterdessen hat es von der Malerei zur Skulptur bewegt, und er wurde einer der prominentesten Vertreter und Theoretiker der Minimal Art. Er arbeitet auch mit Performance - Kunst, Umgebungen und Erdarbeiten experimentiert, und durch solche Aktivitäten, spielte er bei der Zersetzung von traditionellen Ideen eine führende Rolle bei der Arbeit des Künstlers im Studio verbinden, von der Durchführung in situ Arbeiten statt , die Idee zu fördern. Morris charakteristischsten Skulpturen bestehen aus großflächigen geometrischen Formen und harten Kanten, sondern auch antiforms Teile in weichen Materialien und suspendierten hergestellt.

Im Jahr 1967 schafft Morris Dampf, eines der ersten Werke des Land Art. In den späten 1960er Jahren haben Morris wurde in Amerika in den Museumsausstellungen, aber seine Arbeit und Schriften Kritik von Clement Green gezogen eingeführt. Seine Arbeit wurde immer weit größten Teil des Raumes der Galerie mit einer Reihe von modularen Einheiten oder vielen Land und Filz belegt. Im Jahr 1971 hat Morris eine Ausstellung für die Tate Gallery, entworfen, die die gesamte zentrale Glyptothek mit Rampen und Würfeln besetzt. Er veröffentlichte ein Foto von sich mit einem S & M Ausrüstung in einer Anzeige in Artforum, ähnlich wie Lynda Benglis trägt, mit dem Morris auf mehrere Videos zusammengearbeitet hatte.

Er schaffte den Robert Morris Observatory in den Niederlanden, eine "moderne Stonehenge", die die Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen identifiziert. Es ist an den Koordinaten 52 ° 32'58 "N 5 ° 33'57" E

In den späten 1970er Jahren ging Morris zu figurativen Arbeiten, eine Entscheidung, die viele seiner Anhänger überrascht. Arbeitsfragen waren oft die Angst vor dem Atomkrieg. In den 1990er Jahren kehrte er in seinen frühen Arbeiten beaufsichtigen Rekonstruktionen und verlorene Teile Einrichtungen. Morris lebt und arbeitet in New York.

Im Jahr 1974 kündigte Robert Morris seine Ausstellung in der Castelli Gallery mit Displays oben ohne in sadomasochistischen Kostüme zeigt. Kritik Amelia Jones argumentiert, dass der Körper eine Aussage über hyper-Männlichkeit und stereotypisch Idee gezeigt wurde, dass Männlichkeit homophobia assimiliert wurde. Durch das Plakat, verglich Morris die Macht der Kunst zu, dass eine physischen Kraft, insbesondere Gewalt.

Im Jahr 1983 er Taktik völlig verändert, auf der Rückkehr in einem emotionalen figurativen Stil Malerei, oft mit expliziten politischen Botschaften.

Morris gestorben 28. November 2018 in Kingston, New York, an einer Lungenentzündung im Alter von 87.

Dieser Inhalt wurde mit Google Translate übersetzt.

Mehr lesen

Robert Morris, Inmate Work Project: Perpetual Construction and Dismantling of the Labyrinth from In the Realm of the Carceral, Drucke

Robert Morris

Inmate Work Project: Perpetual Construction and Dismantling of the Labyrinth from In the Realm of the Carceral, 1978 121.9 x 94 cm Drucke

1.501 €

Robert Morris, A Final Tomb for Frank 'Jelly' Nash, Drucke

Robert Morris

A Final Tomb for Frank 'Jelly' Nash, 1980 66 x 81.3 cm Drucke

1.501 €

Entdecken Sie unsere Auswahl an Werken von Künstlern

Benötigen Sie Hilfe bei der Suche nach Ihrem Favoriten? Konsultieren Sie unsere Auswahlseiten, die für Sie erstellt wurden.
Müssen Sie mehr wissen?

Wer ist der Künstler?

Robert Morris (geboren 9. Februar 1931 in Kansas City, Missouri) ist ein Bildhauer, Konzeptkünstler und US-amerikanischer Schriftsteller. Es gilt als eines der bedeutendsten Theoretiker des Minimalismus Donald Judd, aber er hat auch einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Performance - Kunst, Landart, Bewegung, Prozesskunst und Kunst - Installation gemacht.

Bildhauer, Maler, experimentelle Künstler und US-amerikanischer Schriftsteller. Er wurde in Kansas City und studierte Maschinenbau an der Universität dort während der Teilnahme an Klassen am Art Institute der Stadt geboren. Nachdem er in der US-Armee 1951-1951, begann er seine künstlerische Laufbahn in San Francisco, abstrakte expressionistische Bilder zu malen und wird auch in anderen Aktivitäten, einschließlich Improvisationstheater beteiligt. Im Jahr 1961 zog er nach New York, wo er in der Kunstgeschichte am Hunter College im Jahr 1963 absolvierte (seine These war auf Brancusi).

Unterdessen hat es von der Malerei zur Skulptur bewegt, und er wurde einer der prominentesten Vertreter und Theoretiker der Minimal Art. Er arbeitet auch mit Performance - Kunst, Umgebungen und Erdarbeiten experimentiert, und durch solche Aktivitäten, spielte er bei der Zersetzung von traditionellen Ideen eine führende Rolle bei der Arbeit des Künstlers im Studio verbinden, von der Durchführung in situ Arbeiten statt , die Idee zu fördern. Morris charakteristischsten Skulpturen bestehen aus großflächigen geometrischen Formen und harten Kanten, sondern auch antiforms Teile in weichen Materialien und suspendierten hergestellt.

Im Jahr 1967 schafft Morris Dampf, eines der ersten Werke des Land Art. In den späten 1960er Jahren haben Morris wurde in Amerika in den Museumsausstellungen, aber seine Arbeit und Schriften Kritik von Clement Green gezogen eingeführt. Seine Arbeit wurde immer weit größten Teil des Raumes der Galerie mit einer Reihe von modularen Einheiten oder vielen Land und Filz belegt. Im Jahr 1971 hat Morris eine Ausstellung für die Tate Gallery, entworfen, die die gesamte zentrale Glyptothek mit Rampen und Würfeln besetzt. Er veröffentlichte ein Foto von sich mit einem S & M Ausrüstung in einer Anzeige in Artforum, ähnlich wie Lynda Benglis trägt, mit dem Morris auf mehrere Videos zusammengearbeitet hatte.

Er schaffte den Robert Morris Observatory in den Niederlanden, eine "moderne Stonehenge", die die Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen identifiziert. Es ist an den Koordinaten 52 ° 32'58 "N 5 ° 33'57" E

In den späten 1970er Jahren ging Morris zu figurativen Arbeiten, eine Entscheidung, die viele seiner Anhänger überrascht. Arbeitsfragen waren oft die Angst vor dem Atomkrieg. In den 1990er Jahren kehrte er in seinen frühen Arbeiten beaufsichtigen Rekonstruktionen und verlorene Teile Einrichtungen. Morris lebt und arbeitet in New York.

Im Jahr 1974 kündigte Robert Morris seine Ausstellung in der Castelli Gallery mit Displays oben ohne in sadomasochistischen Kostüme zeigt. Kritik Amelia Jones argumentiert, dass der Körper eine Aussage über hyper-Männlichkeit und stereotypisch Idee gezeigt wurde, dass Männlichkeit homophobia assimiliert wurde. Durch das Plakat, verglich Morris die Macht der Kunst zu, dass eine physischen Kraft, insbesondere Gewalt.

Im Jahr 1983 er Taktik völlig verändert, auf der Rückkehr in einem emotionalen figurativen Stil Malerei, oft mit expliziten politischen Botschaften.

Morris gestorben 28. November 2018 in Kingston, New York, an einer Lungenentzündung im Alter von 87.

Welcher Kunstrichtung gehört Robert Morris an?

Die Kunstrichtungen sind wie folgt: minimal Art, Minimalistische Bildhauer

Wann wurde Robert Morris geboren?

Das Geburtsjahr des Künstlers ist 1931.